Grundlegendes  - Die reise beginnt

Die gymnasiale Oberstufe an einer Gesamtschule unterscheidet sich inhaltlich nicht von der Oberstufe eines Gymnasiums. Die inhaltlichen Vorgaben entsprechen denen des Gymnasiums und auch die zentrale Abschlussprüfung (die Abiturprüfungen) nach Jahrgang 13 sind identisch. Was unterscheidet unsere Arbeit aber von denen eines Gymnasiums? Das sind die didaktisch-methodischen Konzepte und die Bedeutung des kooperativen Arbeitens.

 

Aufnahmevoraussetzungen:

a)    Erweiterter Sekundarabschluss I

b)    Maximalalter: 19 Jahre

 

Die gymnasiale Oberstufe gliedert sich in zwei Teile:

1.    Die Einführungsphase (Jahrgang 11)

2.    Die Qualifikationsphase (Jahrgang 12 und 13)

Gliederung Oberstufe

In der Einführungsphase ist der Unterricht größtenteils noch im Klassenverband organisiert. Die Klassen werden zu Beginn der Oberstufe aber neu zusammengesetzt, um auch Schülerinnen und Schülern anderer Schulen, die neu angemeldet an unsere Schule kommen, die Integration zu erleichtern. Die Wahlpflichtfächer werden im Kurs-System unterrichtet. Insgesamt hat man in der Einführungsphase an unserer Schule 13 Fächer. 

Fächer

Nach Jahrgang 11 findet eine Versetzung in die Qualifikationsphase statt, die dann gelingt, wenn man in jedem Fach mindestens 05 Punkte (ausreichend) oder nur in einem Fach unter 5 Punkten erreicht.

 

Bei erfolgreicher Versetzung in die Qualifikationsphase (Jahrgang 12) müssen die Schülerinnen und Schüler Schwerpunkte setzen und können Fächer abwählen. Von den ehemals 13 Fächern bleiben i.d.R. nur 11 Fächer übrig, so dass 2 Fächer abgewählt werden können. Der Unterricht findet in allen Fächern im Kurs-System statt.

Beispiel Stundenplan 11

Ausführliche Informationen können HIER auch auf unserem Info-Padlet nachgelesen werden.